Bild

Delegiertenversammlung 2011 in Arnisäge

An der Delegiertenversammlung des Regionalverbandes Emmental stimmten die anwesenden Samariterinnen und Samaritern allen Geschäften diskussionslos zu. Für die Kurs- und Technischen Leiterinnen und Leiter stehen die Anpassungen der Reanimationsrichtlinien auf dem Programm. Beat Liechti, Präsident des Regionalverbandes Emmental durfte 130 Stimmberechtigte aus 33 Samaritervereinen zur Delegiertenversammlung in der Mehrzweckhalle in der Arnisäge begrüssen. Doris Wolf überbrachte die besten Wünsche des Kantonalverbandes Bernischer Samaritervereine und betonte: „Ich freue mich sehr, dass ihr eure Zeit zugunsten der Samaritertätigkeit einsetzt.“ Standen die Emmentaler Samariterinnen und Samariter im letzten Jahr doch während 6'797 Stunden im Postendiensteinsatz. TK-Chefin Lina Kurth orientierte, dass die massgebenden internationalen Gremien neue Reanimations-Richtlinien herausgegeben haben. Darin werden neue Erkenntnisse berücksichtigt, welche die Überlebenschancen der Patienten verbessern können. Lina Kurth hielt fest, dass dafür die Kursinhalte an die neuen Guidelines angepasst werden müssen. Ab 2012 gelte es dann für die Kurs- und Technischen Leiterinnen die Neuerungen in den Vereinen und an Kursen umzusetzen.  


Neun Medaillen überreicht Unter dem Traktandum Ehrungen durften sechs Samariterinnen und drei Samariter die Henry Dunant-Medaille, die höchste Auszeichnung des Schweizerischen Samariterbundes, entgegennehmen. In seiner Rede hielt Ehrenpräsident Fritz Bill fest: „Ihr schaut auf einen immensen Wandel zurück und die Angst, dass uns die Entwicklung überholen kann, ist da“. Er rief die Geehrten auf, nun nicht zurück zu lehnen, sondern vorwärts zu gehen, denn die Samaritervereine brauchen die Erfahrung der „Schlechtwetter erprobten“, älteren Mitglieder, denn zusammen mit den Jungen gebe dies das richtige „Gemisch“ für einen lebendigen Verein. Die Geehrten sind seit 25 Jahren Mitglied in einem Samariterverein oder hatten während 15 Jahren ein Vorstandsamt inne oder amteten seit 15 Jahren als KursleiterIn oder Technische LeiterIn. Musikalisch umrahmt wurde die durch den Samariterverein Arni gut organisierte Delegiertenversammlung durch das „Trio  Mir sächs“.  

EmpfängerInnen der Henry Dunant-Medaille:   SV Biglen: Anna Elisabeth Flückiger, Susanne Wehner. SV Hasle-Rüegsau: Elisabeth Fankhauser, Lukas Frei. SV Heimisbach: Therese Gysel. SV Krauchthal: Ursula Wälti. SV Langnau: Hans Grossmann. SV Oberburg: Vreni Flückiger. SV Walkringen: Samuel Hofer.