Bild

Delegiertenversammlung 2014 in Affoltern i.E.

Mit der Henry Dunant Medaille ausgezeichnet  


Die Samariterinnen und Samariter aus den  Emmentaler Vereinen stimmten am letzten Freitag an der Delegiertenversammlung in Affolt
ern diskussionslos allen Geschäften zu. 13 Personen durften die Henry Dunant-Medaille, die höchste Auszeichnung des Schweizerischen Samariterbundes entgegennehmen.
   

Der Präsident Beat Liechti konnte 131 Stimmberechtigte zur Delegiertenversammlung des Regionalverbandes Emmental, welchem 33 Samaritervereine angehören, begrüssen. In seinem Jahresbericht hielt er fest, dass an der Samaritersammlung im vergangenen Jahr im Emmental der stolze Betrag von 99’200 Franken zusammengetragen wurde. 10 Kurs- und Technische Leiterinnen und Leiter erklärten in ihrer Funktion den Rücktritt. Erfreulicherweise haben acht Personen diese Ausbildung abgeschlossen und konnten aufgenommen werden. Diskussionslos wurden alle Traktanden genehmigt. Für über 20jährige Vorstandstätigkeit wurden Kurt Zürcher Freimettigen und Christine Mader, Eggiwil zu Ehrenmitgliedern ernannt.

2'000 Stunden Freiwilligenarbeit   Die Kantonalpräsidentin Doris Wolf durfte 11 Samariterinnen und zwei Samaritern die Henry Dunant-Medaille, die höchste Auszeichnung des Schweizerischen Samariterbundes überreichen. In ihrer Laudatio hielt sie fest: „ In dieser Zeit habt Ihr Euch während gut 500 Stunden weitergebildet, dazu kommen rund 1'500 Stunden an Postendienst- und Ernstfalleinsätzen, so dass wir auf die stolze Zahl von beinahe 2'000 Stunden kommen, in welchen ihr Erste Hilfe gelernt  oder geleistet habt.“ Da Samaritersache Herzenssache ist, überreichte Doris Wolf den Geehrten ein Herz. Dieses sei zu Hause den Liebsten zu überreichen, da diese oft auf die Partnerin oder den Partner verzichten mussten. Rolf Imhof, Leiter Jugendarbeit, stellte das Projekt Schulsanitätsdienst vor. Ziel ist es, dass die Samaritervereine Kinder zu Schulsamaritern ausbilden, welche dann bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und im normalen Schulalltag für Sicherheit sorgen und ihren Mitschülern bei Notfällen Erste Hilfe leisten. Er betonte: „In der Strategie 2020 des Schweizerischen Samariterbundes nimmt die Kinder- und Jugendförderungen einen wichtigen Stellenwert ein“. Bei einem gemeinsamen Nachtessen und gemütlichem Beisammensein klang die Delegiertenversammlung, welche durch den Samariterverein Affoltern i.E. organisiert wurde, aus.

Folgende Personen wurden mit der Henry Dunant Medaille ausgezeichnet: Ryser Anita, SV Affoltern. Rindlisbacher Margrit, SV Biglen. Rüegsegger Hans, SV Konolfingen. Brand Anton, Christen Anita beide SV Koppigen. Haldemann Manuela, Hausheer Verena, beide SV Krauchthal. Gerber Therese, SV Langnau. Aeschlimann Elisabeth, SV Röthenbach. Glauser Kathrin, SV Sumiswald, Wüthrich Christine, Walther Ruth, beide SV Schwanden. Zaugg Anni, SV Trub.    

Wahlen: Präsident: Beat Liechti, bisher. Kassierin: Heidi Brechbühl, bisher. Sekretärin: Franziska Werren, neu. Beisitzer: Janic Jutzi, neu. Vertreterin SRK: Katharina Affolter, neu